Mittwoch, 30. Juli 2014

Sommerkleidchen abzugeben

Ich liebe es, wenn klein Käthe Kleidchen trägt und habe mich deshalb umso mehr über die Nähanleitung von Pech und Schwefel und das kostenlose Schnittmuster von Alles für Selbermacher gefreut. Ich finde den Schnitt einfach zuckersüß und hatte auch gleich farb- und stofftechnisch ein Bild vor Augen. Lange lag hier schon ein wunderschöner Apfelstoff zum Verarbeiten bereit und hat nur auf seinen Einsatz gewartet. Ich war so motiviert, dass ich das Kleidchen gleich mal wieder in doppelter Ausführung umgesetzt habe, eins für klein Käthe und eins für die kleine Maus meiner Cousine.

Während des Zuschneidens der Stoffteile kam mir das Kleidchen dann schon ganz schön lang vor, weswegen ich es einfach um ein paar Zentimeter gekürzt habe. Leider konnte ich kein passendes Kleidchen anhalten, da ich es während des Mittagsschlafs von klein Käthe umgesetzt habe. Aber egal - wird schon passen, dachte ich...

Kleidchen Selbermacher

Das Ende vom Lied war, dass ich nun zwei Kleider genäht habe, die nicht passen :-(. Für die kleine Maus meiner Cousine ist es nicht nur etwas zu weit, da sie sehr schmal gebaut ist. Es ist auch trotz gekürzter Fassung noch um einiges zu lang. Das gilt natürlich auch für das Kleidchen von klein Käthe... Da klein Käthe zudem noch - nennen wir es - etwas stabiler gebaut ist ;), kann ich nicht mal darauf hoffen, dass sie noch reinwächst, weil es dann sicher oben herum nicht mehr passt. Mmmmh, dumm gelaufen also...

Gut, ich könnte jetzt das unten eingesetzte Schrägband am Kleidchen noch mal auftrennen, aber ehrlich gesagt habe ich dazu keine Lust. Und dann müsste ich das auch noch zweimal machen... Nee, dann lieber beim nächsten Mal einfach noch kürzer zuschneiden. Zumindest habe ich die Hoffnung, dass das Mädchen meiner Cousine reinwächst und es vielleicht auch bei kälteren Temperaturen mit einem Shirt drunter tragen kann.

Das Kleidchen von klein Käthe lag nun aber seit geraumer Zeit unberührt im Kleiderschrank und wurde immer weiter nach hinten geschoben. Gestern ist es mir nun wieder in die Hände gefallen (nachdem meine Maus mit voller Inbrunst Ihre Kommode mit Kleidung komplett ausgeräumt und in der ganzen Wohnung verteilt hat). Und ganz plötzlich ist mir beim Betrachten die kleine Nichte meiner lieben Freundin Katja eingefallen, die zwar schmal, aber auch schon größer ist als klein Käthe und längst schon auf ein Kleidchen von mir wartet. Perfekt! Es wäre auch zu schade, wenn das Kleidchen nicht getragen werden kann. Mir gefällt es nämlich sehr gut - umso mehr freue ich mich jetzt über eine neue kleine und zuckersüße Abnehmerin, der es hoffentlich auch passt!

Kleidchen Selbermacher Detailaufnahmen
























Verlinkt bei: AppelKatha

Sonntag, 27. Juli 2014

Von neu entdeckter Eulenliebe

Mein Wochenendprojekt galt dieses Mal einem Stoffbeutel. Gewünscht hat sich diesen eine Freundin meiner Cousine. In rot und mit 'ner Eule hieß es, für Spielzeug und Krimskram für unterwegs. Mmhhhh, rot hörte sich schon mal gut an, aber eine Eule hatte ich nicht gleich parat. Das Eulenfieber ist bei mir bisher noch nicht angekommen, auch wenn ich sie grundsätzlich schon immer recht süß fand. Das mag daran liegen, dass ich mich bis jetzt lieber FliegenGlückspilzen gewidmet habe - rot mit weißen Punkten eben ;-). Das passt für mich einfach immer!

Jetzt musste also eine Eule her. Ein passendes Stickmuster in der richtigen Größe habe ich in meinem Fundus auf die Schnelle nicht gefunden, also dachte ich an eine Applikation. Und die habe ich mir dann gestern gebastelt - in solchen Situationen lobe ich mir Grafikprogramme...

Der Stoffbeutel an sich war ja schnell genäht. Orientiert habe ich mich hier an der Größe eines Jutebeutels. Allerdings habe ich ihn gefüttert und unten zwei Abnäher gesetzt, so passt ein wenig mehr rein und er ist etwas stabiler. Farbtechnisch konnte ich meine Karo- und Punkteliebe mal wieder etwas ausleben.

Die Eulen-Applikation jedoch war schon etwas aufwändiger und hat mich gestern Abend ehrlich gesagt etwas Nerven und Zeit gekostet - aber ich finde die Mühen haben sich gelohnt:

rotkarierter Stoffbeutel mit Eulenapplikation
Nahaufnahme Eulenapplikation
Detailaufnahmen Stoffbeutel mit Eulenapplikation: Nahaufnahme Eule, rot-weiß gepunktetes Innenfutter, Ansicht Beutel von vorn 
Und wenn ich mir diese niedliche kleine Eule so anschaue, kann ich die Leidenschaft vieler anderer Nähbegeisterter sehr gut verstehen. Ich denke, dass sie jetzt öfter zum Einsatz kommen wird! Das Eulenfieber hat wohl damit auch bei uns Einzug gehalten :-).

Und wer Eulen ebenfalls gern mag, kann sich die Vorlage für meine Eule hier herunterladen:


Viel Spaß beim Umsetzen und ich freue mich über Bilder Eurer Eulenprojekte!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Wie für mich gemacht: 10-Minuten-Leggings

Dass ich schnelle Näherfolge liebe, habe ich inzwischen ja schon öfter berichtet. Da kam mir das Schnittmuster der 10-Minuten-Leggings von Mopseltrine wieder wie gerufen. Und das Beste ist, dass noch nicht mal viel zugeschnitten werden muss, weil es doch tatsächlich nur aus einem Schnitteil (plus Bündchen) besteht. Super, oder? Perfekt für mich!

Und weil es so schön schnell geht, habe ich die Leggings gleich im Doppelpack für klein Käthe und die süße Maus meiner Cousine umgesetzt - damit die Beiden auch mal wieder im Partnerlook auftreten können :-). Das machen sie wir nämlich sehr gern und das auch ohne voneinander zu wissen - komischerweise landen nämlich bei unseren kleinen Mäusen oftmals die gleichen Klamotten im Schrank und das unwissentlich. Das war schon früher so - meine Cousine und ich haben ganz häufig die gleichen Sachen gekauft, ohne zu wissen, dass es auch der andere hat. Lieblingscousinen halt...!

Jetzt aber zurück zu den Leggings: Dieses Mal gibt es sie also im Doppelpack und aussehen tut das Ganze dann so:

10-Minuten-Leggings von Mopseltrine
10-Minuten-Leggins im Hanseherz-Design


Ich freue mich vor allem darüber, dass ich endlich den wunderschönen Hanseherz-Stoff von Alles für Selbermacher verarbeiten konnte. Farbgebung und Muster treffen einfach voll meinen Geschmack. Von daher haben nun beide Mäuse auch beide Leggings im Schrank.

10-Minuten-Leggings von Mopseltrine
10-Minuten-Leggings


Den Kiddies gefällts und spielen, schlafen und schaukeln kann man damit auch sehr gut! Beim nächsten Mal gibts dann auch ne Aufnahme, wo hoffentlich beide im Partnerlook auftreten ;-).


Donnerstag, 17. Juli 2014

Schnelle Kopfbedeckung gesucht...

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass klein Käthe über Nacht so gewachsen ist, dass selbst die Sommermützchen nicht mehr passen. Seit Tagen will ich deswegen schon einen neuen Sommerhut nähen, weil ich irgendwie nichts passendes Kaufbares finde. Dazu hatte ich mir bereits das Schnittmuster "Sommerhut"von Schnabelina rausgesucht, weil ich diesen so süß und vor allem
praktisch finde. Aber irgendwie schreckt mich gerade das Zuschneiden der vielen Teile ab und ich kann mich leider nicht dazu aufrappeln... Zuschneiden ist sowieso nicht gerade meine Lieblingsarbeit - da kann ich (eigentlich immer) liebend gern darauf verzichten, aber nun gut: Wer das eine will, muss das andere mögen!

Gestern Abend hatte ich dann Lust - zumindest noch mal kurz - an die Nähmaschine zu gehen. Auch wenn meine "Auftragsliste" eigentlich gerade gut mit allem Möglichen gefüllt ist, war mir danach einfach noch "was Schnelles zu zaubern", also ohne groß zuzuschneiden und so weiter und so fort. Und irgendwie kam mir dann ein Kopftuch in den Sinn. Kopftücher Fund ich ganz praktisch, das kleine Köpfchen ist vor Sonneneinstrahlung geschützt, trotzdem ist es schön luftig.
Da ich nicht lange nach einem  Schnittmuster suchen wollte, habe ich wieder einmal einfach drauf losgeschnitten und mich an einem gekauften Tuch orientiert. Und was soll ich sagen - eine schnellere Kopfbedeckung gibt es wohl kaum: Einfach ein Dreieck aus Jersey zuschneiden, kleine Abnäher rechts und links rein und ein Bündchen als Bändchen dran - fertig! Warum bin ich da nicht eigentlich schon früher drauf gekommen?

Die nächste Umsetzung erfolgt dann mit einem etwas schönerem Stoff. Der rot-weiß gestreifte Jersey ist zwar ganz nett und sicher auch alltagstauglich, so richtig überzeugt bin ich davon allerdings nicht. Und da er ja eigentlich auch nur zu Probezwecken eingesetzt wurde, muss nun unbedingt noch mal ein zweites (oder auch drittes) Kopftuch genäht werden.

Hab ich schon mal erwähnt, dass ich solch schnelle Näherfolge liebe ;-)

P.S.: Wie ich das jetzt aber am besten fotografiere, habe ich auf die Schnelle leider nicht raus bekommen - ich hoffe, dass die Bilder trotzdem einen kleinen Einblick geben.

Kopftuch

Kopftuch getragen an klein Käthe
Klein Käthe mag es ganz gern

Montag, 14. Juli 2014

U-Heft-Hülle selber nähen – Tutorial

Juchhuuu - wir sind Weltmeister! Und zur Feier des Tages gibt es meine erste Nähanleitung für Euch, die ich gestern Abend während des Finales umgesetzt habe. Ja, ich habe genäht während des Spiels - was soll man auch sonst tun, wenn man allein Zuhause sitzt (jemand muss ja auf klein Käthe aufpassen)...

U-Heft selber nähen - Tutorial


Die Schwester einer Bekannten hat vor kurzem einen kleinen Jungen bekommen. Dafür habe ich bereits eine Wickeltasche als Willkommensgeschenk genäht (und leider nicht fotografiert). Jetzt wurde auch noch eine passende U-Heft-Hülle gewünscht. Und weil es so schön einfach zu nähen ist und gern verschenkt wird, zeige ich Euch heute mal, wie das funktioniert.

Für die Umsetzung der U-Heft-Hülle braucht Ihr:
Innenstoff
  • 1 x 32 x 24 cm
  • ggf. Vlies zum Verstärken (30 x 22 cm)
Außenstoff
entweder
  • 1 x 32 x 24 cm
  • ggf. Vlies zum Verstärken (30 x 22 cm)
oder
  • 1 x 32 x 16 cm
  • 1 x 32 x 10 cm
  • ggf. Vlies zum Verstärken (30 x 22 cm)
Laschen
  • 1 x 16 x 24 cm
  • 1 x 22 x 24 cm
Täschchen für Impfpass
  • 1 x 13 x 12 cm
Sonstiges
  • Webband, Stickereien, Applikationen o.ä. zum Verzieren
Die Nahtzugaben von 1 cm sind in den Angaben bereits enthalten. Wenn Ihr alles zugeschnitten habt, sollten folgende Stoffteile vor Euch liegen:

U-Heft Hülle nähen


Als erstes werden die Laschen für die Hülle umgesetzt. Dazu habt Ihr Euch eine schmale und eine breitere Variante zugeschnitten. Die schmale Variante ist für die erste Umschlagseite innen links. Diese einfach in der Mitte falten und bügeln.

Die zweite, etwas breitere Variante, dient als Lasche für die zweite Umschlagseite rechts. Auf diese Lasche wird nun noch ein Täschchen für den Impfpass aufgenäht. Das finde ich äußerst praktisch, da es dann ncht nur in das Heftchen eingelegt werden muss, sondern auch seinen festen Platz hat und schnell griffbereit ist.
Dazu nehmt ihr Euch das Stoffstück im Format 13 x 12 cm und versäubert es an der oberen und linken Kante. Die obere Kante klappt Ihr ca. 1 cm um und steppt es ab.
Jetzt legt ihr das "Täschchen" unten rechts bündig auf die ausgeklappte breitere Stofflasche und näht es links fest. Anschließend faltet Ihr die Stofflasche ebenfalls in der Mitte und bügelt den Stoffbruch.
Das Innenteil der U-Heft-Hülle ist nun schon fast fertig. Sollte Euer Innenstoff sehr fein sein, empfehle ich Euch diesen jetzt mit Vlieseline zu verstärken. Nun legt Ihr die beiden Laschen jeweils an linken (schmale Lasche) und rechten Rand (breite Lasche) des Innenstoffs und heftet diese fest. Diesen Schritt könnt Ihr auch weg lassen, ich mache das jedoch, damit beim zusammennähen des Innen- und Außenstoffs auch nichts verrutscht.

U-Heft Hülle nähen

So, kommen wir zum Außenstoff: Hier könnt Ihr es Euch natürlich einfach machen und einen schönen Stoff im Ganzen im Format 32 x 24 cm zuschneiden und diesen je nach Wunsch noch verzieren. Ich nutze allerdings gern zwei verschiedene Stöffchen und verziere diese dann noch mit Stickereien, Webband, Applikationen o.ä. Dazu habe ich ein Teil in den Maßen 32 x 16 und ein Teil in den Maßen 32 x 10 cm zugeschnitten und nähe diese zusammen. 

Nachdem ich die Nahtzugabe auseinander gebügelt habe, nähe ich das Webband auf. Da in meinem Fall der obere Stoff Streifen hat, ist es relativ einfach das Webband gerade aufzunähen. Ansonsten nutze ich dafür gern Stylefix, damit es nicht verrutscht und an Ort und Stelle bleibt. 

U-Heft Hülle nähen


Anschließend könnt Ihr Eure weiteren Verzierungen anbringen. In diesem Fall sind es bei mir der Name des Jungen, den ich auf ein extra Stück Stoff gestickt habe und eine kleine Schiffs-Applikation. Wer keine Stickmaschine hat, aber trotzdem einen Namen aufbringen möchte, kann das entweder über Applikationen machen, vorgefertigte Bügelbilder nutzen oder – womit ich mir vor der Anschaffung meiner Stickmaschine gern geholfen habe – T-Shirtfolie bedrucken und aufbügeln. Geht ganz einfach, hält sehr gut und das Schöne ist außerdem, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann, weil man Bild und Schriftart selbst bestimmen kann.

U-Heft Hülle nähen
Nachdem nun Innen- und Außenstoff fertiggestellt sind, werden diese beiden Teile zusammengenäht. Dazu legt Ihr die Teile rechts auf rechts, also schöne Seite auf die schöne Seite. Nun einmal drumherum steppen und (am besten unten mittig) eine Wendeöffnung von ca. 7 cm lassen. Die Ecken verstärke ich gern noch, indem ich die jeweils kurz vor Ende wieder zurück und noch mal erneut drüber nähe (wie beim Anfang einer Naht).
Bevor Ihr das Ganze wendet, schneidet die Ecken der Nahtzugabe knapp hinter der Naht ab. Vorsicht dabei, dass Ihr nicht in die Naht schneidet.

U-Heft Hülle nähen

Anschließend wird die U-Heft-Hülle gewendet und die Ecken schön ausgeformt, dabei dient Euch eine Scherenspitze, ein Stift o.ä. Nun müsst Ihr das Ganze nur noch Bügeln und die Wendeöffnung schließen. Ich nutze dabei den Matratzenstich, so dass von Außen keine Naht sichtbar ist. Ihr könnt aber natürlich auch einfach den oberen und unteren Rand der U-Heft-Hülle schmalkantig absteppen.

Fertig ist die U-Heft-Hülle! War das nicht einfach? Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachnähen und vor allem beim Verschenken!

U-Heft Hülle nähen Ich hoffe, dass Ihr meiner Anleitung folgen könnt. Falls Fragen auftauchen oder ich mich etwas missverständlich ausgedrückt habe, schreibt mich gerne an. Die Fotos sind leider wieder am Abend entstanden, aber ich habe versucht die wichtigsten Schritte für Euch festzuhalten.

Übrigens: Das war mein gestriger Blick von der Nähmaschine aus ;-).Und pünktlich zum Abpfiff war dann auch das U-Heft fertig.






Sonntag, 13. Juli 2014

Die Anfänge des Nähens - erinnert Ihr Euch noch?

Gestern Abend habe ich alte Fotos durchstöbert und bin dabei auf meine Nähanfänge gestoßen. Manchmal kommt es mir ewig vor, dass ich mit dem Nähen angefangen habe. Trotzdem denke ich gerne und mit einem Schmunzeln an die ersten Versuche zurück... Wie bereits kurz >>hier<< berichtet, habe ich meine erste Nähmaschine von meiner lieben Lieblingscousine zu Weihnachten geschenkt bekommen. Im Nachhinein betrachtet kann ich ihr dafür gar nicht dankbar genug sein. Nachdem das Maschinchen einige Wochen unberührt stand, habe ich mich dann doch endlich getraut: Mit höhster Konzentration sowie Küchenrolle und Geschirrtüchern als Teststoffe bewaffnet, habe ich ungefähr anderthalb Stunden gebraucht um den Ober- und Unterfaden einzufädeln. Und ich war stolz wie Bolle als ich dann erfolgreich die erste Naht gesetzt habe. Und das war dann das erste Bild, was entstanden ist und ich gleich voller Freude an mein Cousinchen schicken musste:

die erste gesetzte Naht auf Küchenrolle
Meine fotografisch festgehaltenen Nähanfänge ;-)





Mein erstes Nähprojekt sah dann so aus:

meine ersten genähten Geschenkbeutel

Zugegeben: Perfekt ist anders und der Pilz ist alles andere als gelungen, aber sonst gar nicht sooo schlecht, wenn ich mir das im Nachhinein angucke. 

Ich habe bereits in meiner Kindheit ganz viel genäht, allerdings per Hand und vor allem zusammen mit meiner lieben Omi. Damals konnte ich sogar noch Stricken und Häkeln, das kriege ich jetzt leider nicht mehr hin. Das Nähen an der Nähmaschine habe ich mir dann Schritt für Schritt selber beigebracht, mit Hilfe von Büchern und vor allem dem Internet, vielen tollen Blogeinträgen von anderen Nähbegeisterten, hilfreichen Videoanleitungen und Tutorials. Viele Nähprojekte sind seit dem entstanden, erfolgreiche und weniger geglückte Dinge aus Stoff wurden umgesetzt:


Anfangs gab es Taschen, Taschen und noch mals Taschen und das in allen möglichen Größen:

erste Nähversuche: Taschen

erste Nähversuche: Taschen
 
Dann ging es weiter mit allen möglichen Accessoires wie Kissen und Utensilos:
Utensilos
 
Kissen und erste Patchworkdecke


Langsam ging es dann los mit den U-Heft- und Mutterpass-Hüllen:

erste Nähversuche: U-Hefte und Muttihefte


Und schließlich habe ich mich endlich an Kleidung gewagt:

erste Nähversuche: Kleider, Röcke, Pullover für mich, Hoodies und Hosen sowie Kleidchen für die Kids


Leider habe ich ganz viele Fotos von meinen Nähprojekten (und leider auch von vielen anderen tollen Momenten) verloren, als mein Handy den Geist aufgegeben hat... Merke: In regelmäßigen Abständen eine Datensicherung vornehmen! Aber ich fand es gestern so spannend und lustig zugleich diese Fotos zu sehen und mich an die Anfänge zu erinnern, dass ich das gern mit Euch teilen wollte.

Wie erging es Euch? Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder sammelt Sie gar gerade?

Samstag, 12. Juli 2014

Schnelles Sommerhöschen

Da kurze Hosen bei Klein Käthe grad Mangelware sind und ich mit den Bergen von Wäsche aus der Kita kaum hinterher komme, habe ich gestern Abend kurzerhand mal wieder ein neues Höschen genäht. (Warum waschen, wenn man auch nähen kann?). Dieses Mal habe ich den kostenlosen Schnitt der Sommerhose von klimperklein ausprobiert und ihn einfach noch etwas gekürzt. Jetzt wirkt er ein klein wenig "pumpiger", aber das mag ich ja sehr gern. Der Schnitt ist wirklich sehr schön, vor allem aber einfach und schnell umgesetzt. Es muss nicht viel zugeschnitten werden und das Nähen geht dann auch ganz fix. Ich liebe ja solch schnelle Ergebnisse und da kommen sicher noch ein paar weitere Exemplare dazu.

Im Moment liegen zwar eine ganze Menge Jersey-Stoffe hier, die verarbeitet werden wollen, aber ich habe mich mal wieder für den Hafenkitz von Alles für Selbermacher entschieden - ich find ihn einfach zuckersüß, vor allem weil es endlich mal ein toller Mädchenstoff ist, der ohne rosa aus kommt. Wie ich allerdings gerade gesehen habe, gibt es den Jersey leider im Moment nicht mehr.

Sommerhose Klimperklein aus dem Stoff Hafenkitz mit roten Bündchen
Sommerhose von klimperklein im Hafenkitz-Design


Ich bin gespannt, wie die Hose angezogen aussieht. Und heute wird dann auch mal wieder gewaschen ;)

kurze Hose nach Klimperklein im Hafenkitz-Design

Donnerstag, 10. Juli 2014

Fußball statt Nähmaschine

Etwas ruhig ist es hier grad geworden.  Das liegt daran, dass ich in den letzten Tagen kaum an die Nähmaschine gekommen bin. Das Fußballfieber ist auch bei uns eingezogen und sorgt dafür, dass die Abende länger und die Müdigkeit größer wird. Das wiederum zieht leider auch nach sich, dass "freie" Abende zum Schlafen genutzt oder der liegengebliebenen Hausarbeit gewidmet werden... Dabei liegen inzwischen schon einige "Aufträge" auf meinem Tisch und die Ideen in meinem Kopf häufen sich nur so.

Gestern Abend musste ich dann doch noch mal "schnell" an die Nähmaschine. Eine ganz liebe Kollegin verabschiedet sich heute in den Mutterschutz und zum Abschied gibt es eine kleine - und inzwischen im Freundes- und Bekanntenkreis sehr beliebte - Windeltasche.


fertige maritime Wickeltasche, türkisfarbener Sternenstoff außen, Schriftzug "Windelkram AHOI" auf beigefarbenen Stoff mit Punkten, daneben eine kleine Schiffsapplikation
Die Windeltasche von vorn im maritim-angehauchten Jungs-Design.




Windeltasche von hinten, verschließbar mit Lasche und Kam Snaps
Und hier noch mal von hinten.

aufgeklappte Windeltasche befüllt mit Windeln, Wickelunterlage und Feuchttücher, die Nuckelkette verhindert das verlieren des Nuckels
Aufgeklappt und befüllt.
Windeltasche in Nahaufnahme, Schriftzug "Windelkram AHOI"
Und noch mal in Nahaufnahme





















Leider ist die Bildqualität wieder nicht so toll. Es war schon spät und das Licht sehr schlecht, aber ich konnte die Fotos immerhin mit meiner Kamera machen (- ein neues Ladegerät hat endlich Einzug gehalten!).

Ganz zufrieden bin ich leider nicht. Die ein oder andere Unsauberkeit hat sich aufgrund des Zeitmangels (ja, ich hätte auch schon ein paar Tage eher anfangen können) eingeschlichen. Die Stoffkombination mag ich allerdings sehr gerne, ich finde es passt farblich perfekt zueinander, ist nicht zu verspielt und trotzdem jungstauglich. Den Schnitt habe ich mir selbst erstellt. Bei der nächsten Windeltasche werde ich einfach mal nebenbei fotografieren und euch zeigen, wie einfach das Ganze ist.

Es passen mindestens 4-5 Windeln der Größe 5 hinein, außerdem bekommt man gut und gerne eine Packung Feuchttücher und eine Wickelunterlage hinein. Ich finde sie sehr praktisch und hoffe sehr, dass sich meine Kollegin darüber freut und die Windeltasche zu einem treuen Begleiter wird.