Samstag, 30. August 2014

Sommertop mit langen Ärmeln

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt "Hä - wie jetzt? Seit wann hat ein Top lange Ärmel?". Die Frage ist berechtigt, aber fangen wir von vorne an:

Vor ein paar Wochen wollte ich das Freebook Sommertop von Klimperklein für klein Käthe nähen und habe dazu bereits den Stoff zugeschnitten. Allerdings bin ich in den letzten Wochen nicht dazu gekommen es fertigzustellen und so ist es einfach in Vergessenheit geraten. Gestern Abend ist mir der Zuschnitt dann wieder in die Hände gefallen und ich habe mich sehr geärgert. Den Temperaturen nach zu urteilen, scheint der Sommer vorbei zu sein und das Top wäre nicht mehr zu gebrauchen. Ich habe lange überlegt, was ich nun damit mache. Erst wollte ich ein Kleidchen nähen, habe den Gedanken dann aber doch wieder verworfen, da auch das bei Wind und Wetter sein Dasein wohl eher im Kleiderschrank verbracht hätte... Und so habe ich kurzerhand einfach ein paar lange Ärmel von einem anderen Shirt und Bündchen für Ärmel und Saumabschluß zurecht geschnitten und so aus dem Sommertop einen Pullover gemacht.

Pullover nach Sommertop Klimperklein


Pullover nach Sommertop Klimperklein: Detailansicht Ärmel, Knopfleiste, Paspel
Die Fakeknopfleiste habe ich das erste Mal ausprobiert (die gibt es übrigens ebenfalls als Freebook bei Klimperklein) und ich finde sie macht mit der Paspel ganz schön was her. Allerdings bin ich mit der Umsetzung noch nicht ganz zufrieden, sie ist leider nicht ganz gerade geworden. Und auch das Saumbündchen am Halsausschnitt hat sich dadurch etwas schwieriger absteppen lassen und die Naht ist etwas unsauber. Trotzdem bin ich mit dem Gesamtergebnis ganz glücklich. Vor allem freue ich mich, dass das "Sommertop" nun doch noch seine Daseinsberechtigung hat und ich den Stoff nicht sinnlos angeschnitten habe.

Das Schnittmuster des Sommertops gibt es übrigens bis Größe 152/158 - bis dahin habe ich noch etwas Zeit ;-). Aber der nächste Sommer kommt bestimmt und dann gibt es hoffentlich auch mal ein Sommertop ohne Ärmel.

Und wer noch ein paar Anregungen braucht, was man alles aus dem Sommertop machen kann, findet eine wunderschöne Ideensammlung hier.

Verlinkt bei: Nähfrosch

Dienstag, 26. August 2014

Sommer - wo bist du?

Der Herbst hat Einzug gehalten! Zumindest fühlt es sich bei den Temperaturen da draußen so an... Bbbrrrr! Kleidchen, kurze Hosen und Co sind für Klein Käthe also grad alles andere als angesagt - dafür umso mehr dicke Strickjacken und lange Hosen. Und die sind uns irgendwie ausgegangen - zumindest in der passenden Größe.

Ich bewundere ja immer die Mamis, die die Garderobe vorausschauend für die kommende Jahreszeit nähen - das schaffe ich irgendwie nie. Ich bin wohl eher eine Bedarfsnäherin oder so. Und ich habe das Gefühl, dass klein Käthe sowieso immer dann wächst, wenn ich endlich eine passable Ausstattung für die bestehende Jahreszeit zusammen habe. In den letzten Wochen habe ich sogar in dem ein oder anderen Blog gelesen, dass einige fleißige Nähkolleginnen und -kollegen bereits mit der Geschenkeproduktion für Weihnachten begonnen haben... Oh je, daran möchte ich noch gar nicht denken!

Wie dem auch sei, zurück zum Thema: Hosen! Klein Käthe braucht also neue Hosen. Ausprobieren wollte ich seit längerem schon mal das FreeBook der Babyhose RAS von Nähfrosch. Und das habe ich dann Sonntag Abend noch schnell getan. Da das Höschen so super schnell genäht ist, habe ich gleich zwei Exemplare umgesetzt: Eine klassisch aus dunklem Jersey mit in rot gehaltenen Sternchen und eine Hose aus grauem Babycord mit Pünktchen - sozusagen in gedeckten Farben für die kühlere Jahreszeit...

Babyhose RAS nach dem Freebook von Nähfrosch


Als die fertigen Hosen dann so vor mir lagen, kamen sie mir ziemlich lang vor, aber sie sitzen wirklich gut und wachsen sicher noch etwas mit.

Die neue Jersey-Hose durfte gestern gleich angezogen werden und wurde auf Herz und Nieren getestet. Schaukeln, Sandkasten, Spielplatz und Rutscher fahren - alles kein Problem. Klein Käthe fühlt sich pudelwohl und Mama freut sich auch. Testurteil sehr gut!

Babyhose RAS nach dem Freebook von Nähfrosch im Test von klein Käthe

Babyhose RAS nach dem Freebook von Nähfrosch im Test von klein Käthe
























Verlinkt bei: Nähfrosch

Sonntag, 24. August 2014

Windeltaschen-Alarm...

Die letzten Tage bin ich nur selten an die Nähmaschine gekommen. Klein Käthe hat seit Wochen schlechte Laune und fordert uns sehr. Auch beruflich ist es grad etwas stressig und so ist vor Müdigkeit in der Nähecke einiges liegen geblieben. Am Wochenende war ich dann aber doch fleißig und habe drei Windeltaschen für den Freundes- und Bekanntenkreis genäht. Da in letzter Zeit bei uns fast nur Jungs das Licht der Welt erblickt haben, war ich ganz glücklich, dass ich dieses Mal auch für zwei Mamis mit zuckersüßen Mädchen nähen durfte.

Windeltaschen in rosa, rot und türkis in befülltem Zustandt
Windeltaschen unbefüllt mit Applikation Kirsche, Schiff und Schmetterling
 
Die erste Tasche ist für die kleine Frida. Hier durfte es ruhig rosa und ein klein wenig verspielter sein.

Windeltasche für Frida in rosa mit roten Punkten und Kirsch-Applikation
 
Auch das maritime Täschchen für den kleinen Björn hat wieder sehr viel Spaß gemacht.

Windeltasche für Björn in türkis mit weißen Sternen, Schiffs-Applikation und maritimen Webband
 
Für die kleine Hannah durfte es rot mit weißen Pünktchen sein und ein paar Schmetterlinge haben ebenfalls Einzug gehalten.

Windeltasche für Hannah in rot mit weißen Punkten, weißer Zackenlitze und Schmetterlingen


Und weil ich es euch hier schon versprochen hatte, gibt es in den kommenden Tagen ein Tutorial für solch eine praktische Windeltasche für Euch.
Bis dahin wünsche ich Euch noch einen entspannten Sonntag Abend!

Windeltaschen

Samstag, 16. August 2014

Izzy Top: Heute mal etwas Rosa

Eigentlich mag ich ja kein Rosa - ehrlich gesagt nervt es mich manchmal sehr, dass es so viele tolle Mädchenkleidung und auch Stoffe oftmals nur in Rosa gibt. Ich kann mich einfach nicht mit den typischen Farben "Rosa für Mädchen" und "Hellblau für Jungs" anfreunden. Warum denn nicht Rot oder Grün oder Türkis? Es gibt ja so viele tolle Farben, die nicht dem Klischee entsprechen müssen.
Wie dem auch sei, an diesem Stoff konnte ich trotzdem nicht vorbei gehen... Die Kombination mit Herzchen und Kirschen in Rot und Rosa zusammen mit ein klein wenig Grün und viel Grau fand ich jedenfalls klasse und ich musste ihn kaufen. 

Vor kurzem habe ich dann das tolle (und mal wieder kostenlose) Schnittmuster vom Izzy Top entdeckt und wollte es unbedingt für Klein Käthe umsetzen. Und da der Stoff nicht nur schön aussieht, sondern sich auch noch echt toll anfühlt, fand ich ihn dafür sehr passend.

Izzy Top


 
Das Schnittmuster ist recht schnell umgesetzt, ein Tutorial findet ihr hier. Das Einkräuseln wollte dieses Mal nicht so recht klappen, da der Stoff sehr weich ist und immer wieder verrutscht ist. Trotzdem finde ich es ganz süß. Als Zierde habe ich noch eine kleine Knopfleiste angebracht und zum Verschließen gab es hinten ebenfalls einen Kam Snap (ich liebe diese Knöpfe!).

Ich hatte Angst, dass es nicht passen könnte, aber es sitzt ganz gut und hat noch etwas Luft. Heute geht es zum Geburtstag vom Opa und da darf das Izzy Top gleich ausgeführt werden.

Izzy Top


Izzy Top
Verlinkt bei: Nähfrosch

Freitag, 8. August 2014

Frustnähen oder Wie der Abend eine überraschende Wendung nahm

Es gibt so Tage, da wäre man lieber liegen geblieben... Gestern war so ein Tag. Und trotz großer Müdigkeit habe ich mich dann abends aus Frust und zur Ablenkung an die Nähmaschine gesetzt. Und weil ich mir was Gutes tun wollte, habe ich endlich mal wieder was für mich genäht. Ich kann mich ehrlich gesagt kaum noch erinnern, wann ich das letzte Kleidungsstück für mich umgesetzt habe. Seitdem klein Käthe da ist, reicht es schon allein aufgrund des Zeitfaktors meistens nur für Kinderkleidung. Entstanden ist das Shirt "kalte Schulter" von Leni pepunkt. Das Schnittmuster lag schon eine Weile hier und wartete auf Verarbeitung.

Den eingesetzten Stoff habe ich bei Alles für Selbermacher entdeckt und mich sofort verliebt. Die Farben kombiniert mit kleinen Kirschen und Herzen - was will man mehr? Das Shirt war eigentlich schnell genäht, allerdings habe ich es - nachdem ich fast fertig war - dann doch noch mal aufgetrennt, gekürzt und an den Seiten etwas schmaler gemacht. Gesäumt habe ich die Ärmel und den Halsausschnitt mit rotem Jersey, der Bund unten ist aus Bündchenstoff. Das Schleifchen musste zur Zierde dann auch noch ran.

Shirt "kalte Schulter" von leni pepunkt in blauem Jersey mit roten Kirschen und weißen Herzen
Shirt "kalte Schulter" von leni pepunkt Detailansicht
Ich muss sagen, dass es jetzt perfekt passt und ich mich wahnsinnig aufs Ausführen am Wochenende freue! Schnell kam dann auch wieder die gute Laune zurück und als ob das fertige Shirt nicht schon toll genug gewesen wäre, kam zu später Stunde dann noch der Knaller: Ich habe gestern tatsächlich ein eBook bei Drei eMs gewonnen. Ich freue mich wie ein kleines Kind, weil ich noch nie was gewonnen habe! Und weil ich mir eins der tollen eBooks bei Drei eMs aussuchen durfte, habe ich mich für den Hoodie Max entschieden – die kalte Jahreszeit kommt schließlich schneller als man denkt und klein Käthe möchte ja auch angezogen werden ;-). Natürlich folgen Bilder, sobald ich das Schnittmuster umgesetzt habe.

So, jetzt wünsche ich Euch einen wundervollen Tag und einen hoffentlich bald entspannten Start ins Wochenende!

Eure Käthe

Kleiner Nachtrag: Hier die versprochenen Tragefotos aus unserem Urlaub in Lissabon. Ich liebe dieses Shirt!

Shirt "Kalte Schulter"
Shirt "Kalte Schulter"

Montag, 4. August 2014

Aus klein wird groß: Pattydoo-Susi wird Handtasche

Meine liebe Freundin Katja hat sich eine neue Tasche von mir gewünscht. Die letzte Tasche, die ich ihr genäht habe, wurde fleißig getragen und hat nun wirklich ausgedient. Dieses Mal sollte es eine schlichte, schwarze Tasche werden und ich hatte gleich eine Idee im Kopf: Eine vergrößerte Susi von Pattydoo sollte es werden. Die Umsetzung mit den integrierten Kellerfalten finde ich total schick und hat es mir längst angetan. Allerdings hatte ich lange keinen Grund ein Kosmetiktäschchen zu nähen. Für ein "einfach-mal-so-zwischendurch-Projekt" ist leider zu wenig Zeit. Für Katja's Handtasche war es allerdings perfekt: zurückhaltend und doch besonders.


Und das ist das Ergebnis:

Pattydoo-Susi als Handtasche in schwarz mit Webband verziert und Reißverschluss
 
Ich habe das Schnittmuster der Susi auf 150% vergrößert und anstatt Abnähern einen Boden eingesetzt. Außerdem habe ich den Reißverschluss so eingenäht, dass die Tasche auch oben etwas breiter ist. Das Ganze hat auch total unproblematisch nach dem zweiten Mal auftrennen geklappt ;-) - irgendwie hatte ich beim Reißverschluss anfangs einen totalen Denkfehler und hätte kurzzeitig heulen können. Aber nach einer Motivations-SMS meiner lieben Katja, hat es dann plötzlich doch geklappt.

Pattydoo-Susi als Handtasche Detailansicht: Seitenansicht, Draufsicht und eingesetzter Boden

Damit Katja sich die Tasche auch Umhängen kann, habe ich einen verstellbaren Träger angebracht. Die traumhaft schöne Schnalle habe ich übrigens aus dem Nähfundus meiner lieben Omi - ich finde sie gibt der Tasche noch das gewisse Extra.

Pattydoo-Susi als Handtasche Detailansicht: Reßverschluss, angebrachter Henkel, Reißverschlussinnenfach

Beim Innenfutter konnte ich mich farblich mal wieder etwas ausleben - das sieht man ja außen nicht ;-), aber ich weiß, dass Katja rot ebenfalls gern mag. Damit sie in der Tasche auch alles unterkriegt, habe ich eine kleine Tasche für Handy und Co, einen Haken für den Schlüsselbund und eine Reißverschlusstasche für sonstigem Krimskram eingenäht.

Pattydoo-Susi als Handtasche


Ehrlich gesagt kommt die Tasche auf den Fotos nicht so richtig zur Geltung - vor allem sieht der schwarze Baumwollstoff so fusselig aus, obwohl er das eigentlich gar nicht ist.
Ich hoffe jedenfalls, dass sie meiner lieben Katja gefällt und die große "Susi" ebenfalls so gern getragen wird, wie ihre alte Tasche.

Verlinkt bei:  
Nähfrosch
Taschen und Täschchen
 

Wer bist du?

Das fragen Jolijou und Bine und rufen in Ihren Blogs zum Erzählen über sich selbst auf.

Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Wenn es darum geht, über mich zu schreiben, dann tue ich mich eher schwer. Schließlich denkt man nicht tagtäglich über sich selbst nach und gibt gern die eigenen Schwächen zu. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich wahnsinnig gern in anderen Blogs Artikel über die Schreiberlinge selbst lese. Nicht nur weil man die Personen hinter dem Blog ein klein wenig näher kennenlernt, sondern auch weil man oft eigene kleine Macken wiedererkennt. Und seien wir mal ehrlich: Wer von uns ist schon perfekt?

Also hier ein paar "Fakten" über mich:
  • Meine Familie und ich lieben Motosport. Ich selber bin acht Jahre lang professionell Rennkart gefahren und habe an regionalen, deutschen und auch Europa-Meisterschaften teilgenommen. Angefangen habe ich mit elf Jahren, aufhören musste ich nach einem Rennunfall aus gesundheitlichen Gründen kurz während des Abiturs. Ich liebe Benzingeruch, laute Motorengeräusche, habe ein Fabel für Ferrari und kann besonders gut beim Formel-1-Gucken auf der Couch einschlafen.
  • Ich bin perfektionistisch und ordnungsliebend. Zumindest war ich das, bis klein Käthe auf die Welt gekommen ist. Nun liegen die Prioritäten irgendwie anders. Aufgrund von andauerndem Zeitmangel, werden viele Dinge „schnell – schnell“ gemacht oder bleiben einfach liegen. Und dann ärgere ich mich darüber. Manchmal denke ich, dass ich dem Chaos in unserer Wohnung nicht mehr Herr der Lage werde, obwohl ich eine gewisse Grundordnung eigentlich für mein Wohlbefinden brauche. Beim Nähen allerdings kommt der Perfektionismus oftmals wieder durch: Wenn das Endprojekt für mich nicht zufriedenstellend ist, bin ich ganz unglücklich und beende die Dinge einfach nicht.
  • Ich trage am liebsten flache Schuhe. Obwohl ich mit knapp 1,60 m nicht wirklich groß bin und hohe Schuhe von daher vertragen könnte, bin ich einfach der Turnschuh-/Chucks-/Ballerina- und Flipflop-Typ. Ich bewundere andere Frauen immer wie gut sie in hohen Schuhen laufen können und wie toll es aussieht, aber persönlich versuche ich es so gut es geht zu umgehen.
  • Ich habe eine große Schwäche für Punkte, Karos und Anker und das am besten alles in Rot und Weiß. Und kann an keinem Stoff mit irgendeiner dieser Motive vorbeigehen. Vor allem Punkte ziehen sich durch meine und klein Käthes komplette Garderobe. Und auch Zuhause sind sie – anfangs zum Leidwesen meines Freundes – vor allem in der Küche und im Kinderzimmer eingezogen. Inzwischen ist es allerdings schon so weit, dass mein Freund da ohne zu Murren mitmacht – mitgehangen, mitgefangen sozusagen. 
  • Ich nehme mir oft zu viel vor. Am liebsten möchte ich immer alles unter einen Hut bekommen, aber meine Pläne in meinem Kopf passen oft nicht mit der vorhandenen Zeit zusammen.
  • Ich esse gerne und zu oft Nudeln, und das in allen möglichen Varianten. Auch wenn ich weiß, dass es nicht gesund ist, gibt es die bei uns auch oft zum Abendessen. Und das Schlimme ist: Klein Käthe liebt sie auch über alles… Ich habe es wirklich mit Vollkornnudeln probiert, die hat sie aber sofort wieder ausgespuckt. Ganz die Mama – mir schmecken sie auch nicht.
  • Ich kann nicht nein sagen. Wenn Freunde mich nach etwas fragen, wozu ich eigentlich grad keine Zeit habe, kann ich meistens trotzdem nicht nein sagen. Ich mache mir leider oft selber viel zu viel Stress und könnte das sicher umgehen, wenn ich zumindest ab und an mal nein sagen würde.
  • Ich liebe Berlin und möchte hier nicht mehr weg. Die Stadt ist mein Zuhause geworden und ich fühle mich pudelwohl. Die Menschen und Möglichkeiten faszinieren mich immer wieder auf's Neue. Allerdings träume ich von einer größeren Wohnung mit eigenem Nähzimmer und Zugang zu einem kleinen Garten, die natürlich möglichst zentral gelegen ist.
  • Seitdem ich Mama bin, bin ich eine ganz schöne Glucke geworden - so sehr, dass ich das Mutti-Sein manchmal auch schon an meinen Freunden auslebe...
  • Ich liebe Sonne, Wasser und Strand. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich gern sehe, was unter mir ist – also im Wasser. Tauchen würde ich trotzdem zu gern lernen (oder vielleicht gerade deshalb). Und reines "Am-Strand-Rumliegen" geht für mich auch nicht - da langweile ich mich zu schnell und brauche Bewegung und was zum Angucken.
  • Ich verteile Wassergläser in der ganzen Wohnung. Das ist zugegeben eine große Macke von mir. Ich brauche immer ein Glas in greifbarer Nähe und wenn ich es nicht gleich finde, hole ich einfach ein Neues - als ob ich verdursten könnte. Mein Freund sammelt sie dann regelmäßig murrend wieder ein und stellt sie in den Geschirrspüler... Im Übrigen trinke ich tatsächlich auch am liebsten einfach nur reines Leitungswasser.
  • Ich treibe nicht gern Sport. Auch nach langem Suchen gibt es keine sportliche Betätigung, die mir wirklich Spaß macht. Dafür bin ich gern mit klein Käthe draußen. Anfangs sind wir stundenlang Spazieren gegangen, jetzt sind wir viel mit dem Fahrrad unterwegs oder einfach auf dem Spielplatz.
  • Bevor ich ins Bett gehe, schaue ich auf die Uhr und rechne, wie lange ich noch schlafen kann (und ärgere mich meistens). Endlich mal wieder Ausschlafen und den Tag im Bett verbringen, wäre ein kleiner Traum von mir. 
Käthe und klein Käthe am Strand in Südafrika
Klein Käthe und ich an einem Strand in Südafrika

So ganz "short" war das jetzt zwar nicht, aber ich denke, ihr habt jetzt einen kleinen Einblick bekommen.