Dienstag, 30. Juni 2015

Ein Mädchentraum

Ich habe ja hier bereits berichtet, dass ich den allerersten Rock für meine Maus genäht habe. Und da habe ich - für mich eher untypisch - mal voll auf Mädchen gemacht: nicht nur dass ich meine Lieblingsmuster Polka Dots und Vichykaro (natürlich beides in Rot) kombiniert habe. Nein, es gab sogar noch ein Rüschchen und eine Schleife obendrauf. In der Gesamtkombination also doch eher etwas auffälliger und so richtig, richtig Mädchen :).

Allerdings war klein Käthe alles andere als begeistert beim Anprobieren. Ob es jetzt nun an meinem Nähwerk lag oder daran, dass sie generell keine Röcke mag, kann ich noch nicht einschätzen. Jedenfalls hat sie sich weiter partout geweigert das neue Kleidungsstück anzuziehen. Aber das ist auch nicht so schlimm, weil ich wusste, dass ich bei der Kleinen meiner Cousine sicher eine dankbare Abnehmerin finde. Und so war es dann auch. Am Wochenende hat sie ihn voller Stolz getragen und sah darin sooo zuckersüß aus.

BeeSunny von BeeKiddi und Bolero Babou von Nemada

BeeSunny von BeeKiddi und Bolero Babou von Nemada
BeeSunny von BeeKiddi und Bolero Babou von Nemada
Der Schnitt ist der BeeSunny von BeeKiddi und ein schnell genähter Rock, den man aus Webware oder auch aus Jersey umsetzen kann. Nach den Latzkleidchen habe ich gerade wieder Blut geleckt am Nähen von nicht dehnbaren Stoffen - wird auch Zeit, dass das Stofflager hier mal abgebaut wird ;-).

Für die Fotos durfte die Maus meiner Cousine auch noch den Bolero anziehen, den ich euch ja ebenfalls schon hier gezeigt hatte. Sollte dieser ja eigentlich auch zum Outfit dazugehören. Mit ihren wunderschönen blonden Löckchen, roten Leggings und Schleifchen im Haar ist das doch eigentlich ein richtiger Mädchentraum - eigentlich... Nun ja, jetzt wird beides getrennt voneinander getragen - aber der ursprüngliche Plan der Gesamtkombination war gar nicht so schlecht, oder? Und an die erfahrenen Mädchenmamas noch eine Frage: Wann geht das denn so los mit den Drehkleidern, Röcken und allem was dazu gehört?

Ich werde auf alle Fälle noch einen zweiten Rock nähen - vielleicht beim nächsten Mal nicht ganz so verspielt - und mal sehen, ob mein Kind sich weiterhin weigert Röcke zu tragen :).

Habt einen kreativen Dienstag!

Liebe Grüße, 

Freitag, 26. Juni 2015

Ein Dankeschön an Euch!!!

Heute geht eine wundervolle Geburtstagswoche zu Ende. Ich muss mich hier wirklich noch mal bei Euch für all die lieben Worte bedanken, die mich auf den unterschiedlichsten Wegen erreicht haben. Ihr seid der Wahnsinn! Und ich bin total gerührt, dass Euch meine kleinen Tutorials so gefallen haben. Ich hoffe sehr, dass ich das ein oder andere Endergebnis von Euch zu sehen bekomme.

Und ich hoffe natürlich auch, dass ich Euch anhand meiner Beispiele zeigen konnte, wie vielseitig man ein und den selben Schnitt umsetzen kann. Mit ein paar kleinen Handgriffen kann man einen Basicschnitt immer wieder anders und noch ein wenig individueller aussehen lassen. Tobt Euch aus, probiert und habt einfach weiterhin Spaß am schönsten Hobby der Welt!

simply summer und endless summer von Schaumzucker - Varianten

Und nun weiß gar nicht, was ich noch sagen soll! Außer: DANKE! Und deshalb gibt es heut auch einfach noch mal etwas für Euch. Kein Tutorial, aber eine kleine Verlosung. 

Als ich der lieben Anna von Schaumzucker von meinem Vorhaben zur Geburtstagswoche berichtete, hat sie mir ohne zu Überlegen drei eBooks für Euch zum Verlosen bereitgestellt, obwohl das gar nicht meine Absicht war - ein großes Dankeschön noch mal an Dich dafür, liebe Anna! Ihr habt also die Qual der Wahl zwischen dem simply summer & endless summer, my simply summer & my endless summer, der cuddle me girl oder der my cuddle me.
Und weil es natürlich auch gern etwas von mir für Euch geben soll, lege ich noch ein Überraschungs-Stoffpaket obendrauf. Damit könnt Ihr vielleicht Euer ein oder anderes Basicteil nähen und ich kann Euch eine Freude bereiten!
Dankeschön-Verlosung zur Geburtstagswoche

Also los geht's: Verratet mir einfach, was Ihr gern als nächstes Nähen möchtet und hinterlasst mir einen lieben Kommentar unter diesem Post. Falls Ihr Anonym kommentiert, hinterlasst mir bitte unbedingt eine gültige Mail-Adresse. Die Verlosung startet ab sofort und endet am kommenden Mittwoch, den 1.07.2015, 20 Uhr. Donnerstag gebe ich dann hier die glücklichen Gewinner/innen bekannt.

Und nun wünsche ich Euch ganz viel Glück und hoffe, dass ich dem ein oder anderen damit eine Freude bereiten kann!!!


Liebe Geburtstagsgrüße,
Katja

 
Rechtliches:
Gewinnspielveranstalter: Katja Hilla, 10249 Berlin, naehte-von-kaethe@gmx.de
Ich nehme Abstand vom Inhalt fremder Links und übernehme keine Verantwortung für diese. Blogger steht in keinem Zusammenhang mit diesem Gewinnspiel. Blogger steht nicht als Ansprechpartner für dieses Gewinnspiel zur Verfügung. Das Ebook wird im Gewinnfall per Mail verschickt. Für die Dauer des Gewinnspiels werden die Daten gespeichert.
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, im Gewinnfall namentlich hier veröffentlicht zu werden. Der Gewinner muss sich innerhalb von 48h melden, ansonsten verfällt der Anspruch.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Pimp my Basic No. 6: Passe mit Fakeknopfleiste

Schlicht und einfach


Letztens habe ich ein zuckersüßes Röckchen für meine Maus genäht. Sozusagen Premiere. Kleider haben wir inzwischen genug im Schrank, Röcke fand ich aber bisher eher unpraktisch für meine kleine Zuckerschnute. Weil der Rock aber etwas - nun sagen wir - auffälliger wurde, gab es dazu noch ein schlichtes Shirt.

Ich hatte ein genaues Bild von der Gesamtkombination im Kopf, die ich Euch heute gerne zeigen wollte. Zudem mag ich es ja sehr gern schlicht und finde, dass es zwischendurch auch mal zurückhaltende Kleiderstücke im Schrank meiner Maus geben darf, die dann wieder gut zu bunteren Stücken kombiniert werden können. Aber wie es nun mal so ist, wollten die "äußeren Umstände" nicht mitspielen. Davon mal abgesehen, dass das Tochterkind nicht so richtig begeistert vom neuen Kleidungsstück ist, wollte auch das Wetter nicht so, wie es sollte. Da ich nun aber für meine kleine Tutorialreihe genau das dazugehörige Shirt zeigen wollte, gibt es nun also Fotos in Gummistiefeln und ohne Rock. Und weil es temperaturtechnisch einfach zu kalt war, habe ich kurzerhand noch einen schnellen Bolero nach dem kostenlosen Schnitt von Nemada genäht. Wie man an den Bildern sieht, war das eine sehr gute Entscheidung - der Bolero ist wirklich toll und sitzt gut.

Ach und natürlich wurde mein schlichtes Shirt noch ein wenig aufgepimpt - ein paar kleine Schmetterlinge kamen noch daher geflogen. Übrigens auch für Euch: Hier könnt Ihr Euch mein Plotterfreebie gern herunterladen. Ich mag das Shirt übrigens sooo gern, dass ich glatt überlege es noch einmal für mich zu nähen :-).

Simply Summer von Schaumzucker mit Passe und Fakeknopfleiste - Tutorial

Heute zeige ich Euch jedenfalls, wie Ihr einen schlichten Schnitt mit einer Passe und Fakeknopfleiste aufhübschen könnt. Das geht ohne viel Aufwand, hat aber eine große Wirkung. Und für alle, die sich vielleicht noch nicht an mein Tutorial zur Knopfleiste wagen, ist die heute gezeigte Anleitung eventuell eine schöne Alternative.

Simply Summer von Schaumzucker mit Passe und Fakeknopfleiste - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker mit Passe und Fakeknopfleiste - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker mit Passe und Fakeknopfleiste - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker mit Passe und Fakeknopfleiste - Tutorial
Simply Summer von Schaumzucker mit Passe und Fakeknopfleiste - Tutorial

Tutorial - Shirt mit Passe mit Fakeknopfleiste nähen


Als erstes müsst Ihr Euch die Passe auf dem Schnitt einzeichnen. Ihr könnt es bspw. so abrunden, wie in meinem Beispiel oder den Schnitt unterteilen, wie hier gezeigt. Wer sich gern mehr mit der Unterteilung von Schnittmustern auseinander setzen will, findet hier eine super Erklärung.

Dann zerschneidet Ihr den Schnitt an der eingezeichneten Linie und schneidet beide Teile aus Eurem Stoff separat zu. Bitte beachtet, dass ihr jeweils an der Schnittkante eine Nahtzugabe hinzugeben müsst.

Nun schneidet Ihr Euch einen Streifen für die Fakeknopfleiste zu. Die Länge sollte etwa 2 cm länger sein, als die Mitte der Passe bzw. Unterteilung. Die Breite könnt Ihr variieren, wie ihr es gerne wollt. Dazu gebt ihr jeweils rechts und links noch 1 cm hinzu. Möchtet Ihr bspw. eine Fakeknopfleiste in der finalen Breite von 3 cm, dann schneidet Ihr Euch einen Streifen in 5 cm Breite zu.

Nun klappt Ihr die Außenkanten des Streifens der Fakeknopfleiste jeweils 1 cm um und bügelt ihn.

Nun legt Ihr den Streifen genau mittig auf die Passe, steckt ihn gut fest und steppt ihn ab. Hier reicht ein einfacher Geradstich. Wer mag, kann hier auch noch eine Paspel dazwischen fassen. Ich schneide nun die überstehenden Teile der Knopfleiste auf die Passe zurück.


Als nächstes markiert Ihr Euch mit Stecknadel jeweils Mitte der beiden Schnitteile wie unten gezeigt.


Und legt beide Markierungen passgenau rechts auf rechts aufeinander. Nun arbeitet Ihr Euch von der Mitte nach rechts und links weiter und steckt beide Teile zusammen.


Jetzt könnt Ihr beide Teile zusammennähen. Anschließend die Naht nach unten klappen, gut bügeln und noch einmal absteppen.


Jetzt ist Euer Vorderteil schon fertig. Den Rest näht Ihr wir gewohnt. Für den Halsabschluß könnt Ihr normales Bündchen oder einen Einfassstreifen nutzen. Wenn Euer Shirt fertig ist, bringt Ihr noch ein paar Knöpfe an und schon habt Ihr aus einem einfachen Shirt einen schönen Hingucker gemacht.
Toll sieht es auch aus, wenn Ihr die Passe in einem anderen Stoff wie den Rest näht.

Ganz viel Freude bei der Umsetzung wünsche ich Euch damit. Und nun drücke ich uns allen ganz fest die Daumen, dass der Sommer endlich kommt - ich habe da ja so etwas gehört, dass es nächste Woche sogar so etwas wie Sonne geben soll ;-).

Liebste Geburtstagsgrüße,
Katja

PS: Morgen gibt es dann ein kleines Finale meiner Geburtstagswoche - also guckt noch mal rein :-).


Verlinkt bei: kostenlose Schnittmuster, Plotterliebe, Frühjahrsputz im Stoffregal, Meitlisache, Kiddikram

Mittwoch, 24. Juni 2015

Pimp my Basic No. 5: Ballonkleidchen nähen

Ahoi Ihr Lieben!


Ich hätte Euch das heutige Kleidchen ja gern ohne Langarmshirt, Leggings und mit Sandalen an meiner Maus präsentiert. Am liebsten sogar barfuß, irgendwo am Strand, mit einem Eis in der Hand. Aaaber nein, der Sommer lässt auf sich warten. Dabei hätte das so schön zu dem - wieder einmal - maritimen Kleidchen gepasst. Nun gut, ich will mich nicht beschweren - immerhin kam beim Bildermachen zumindest kurz die Sonne raus...

Simply Summer von Schaumzucker als maritimes Ballonkleidchen - Tutorial

Ballonkleidchen finde ich zuckersüß. Klein Käthe stehen Sie hervorragend und das kleine Kullerbäuchlein hat viel Platz. Genäht habe ich das Oberteil auch hier wieder nach dem Schnitt Simply Summer  von Schaumzucker. Da dieser Schnitt ja generell eher etwas weiter ist, ist auch das gesamte Kleid etwas luftiger und deshalb perfekt für die wärmeren Temperaturen. Ballonkleidchen wirken aber auch sehr schön, wenn das Oberteil etwas enger anliegt und schmaler geschnitten ist. Aus Erfahrung kann ich übrigens sagen, dass sich zum Beispiel der Trotzkopf von Schnabelina sehr gut dafür eignet. Da ist die Unterteilung im unteren Brustbereich dann sogar schon vorgegeben.

Simply Summer von Schaumzucker als maritimes Ballonkleidchen - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker als maritimes Ballonkleidchen - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker als maritimes Ballonkleidchen - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker als maritimes Ballonkleidchen - Tutorial

Simply Summer von Schaumzucker als maritimes Ballonkleidchen - Tutorial


Ballonkleidchen nähen - Tutorial


Ein Ballonkleidchen zu nähen, ist wirklich sehr einfach und schnell umgesetzt. Als erstes kürzt Ihr Euer Schnittmuster des Basicshirts knapp unterhalb der Ärmel bzw. im unteren Brustbereich. Vergesst beim Zuschnitt die Nahtzugabe an der unteren Kante nicht. An meinem Beispiel des Simply Summers habe ich die Schnittkante ungefähr an dem Punkt gesetzt, wo der Schnitt nach unten hin gerade wird.

Dann messt Ihr Euch die untere Shirtkante aus. Dieses Maß rechnet Ihr einfach mal 1,5 bzw. 2 (je nachdem wie "ballonig" Ihr es gern mögt). Dies ergibt die Breite des Zuschnitts für den Rock. Die Länge müsst Ihr selbst bestimmen. Entweder Ihr legt einfach das Oberteil auf ein gut sitzendes Kleid oder haltet es einfach mal an und guckt, wo das Kleidchen enden soll. Aus diesen Maßen schneidet Ihr Euch jetzt zweimal euer Rockteil zu, das eigentlich nur ein Rechteck ist. Denkt beim Festlegen der Rocklänge an die Saumzugabe von ca. 2 cm.

Nun kräuselt Ihr die Längskante beider Rockteile auf die Breite der Shirtkante ein. Ein gut bebildertes Tutorial zum Einkräuseln findet Ihr hier. Achtet darauf, dass die Falten gleichmäßig verteilt sind. Ich stecke mir dann die entstandene Falten immer noch mit Nadeln fest um sie ein wenig zu fixieren.


Dann legt Ihr beide Rockteile rechts auf rechts aufeinander und näht sie an den Außenkanten zusammen. Das Shirt näht Ihr wie gewohnt zusammen.

Als nächstes steckt Ihr den Rock rechts auf rechts auf das Shirt und näht es mit einem elastischen Stich zusammen. Wer mag kann hier auch noch ein Bündchen zwischenfassen - das sieht erfahrungsgemäß ebenfalls sehr schön aus. In diesem Falls solltet Ihr aber den Rock noch um die Höhe des Bündchen kürzen. In meinem Beispiel gab es einfach noch ein Bindebändel um das Kleidchen.

Euer Ballonkleidchen ist nun schon fast fertig. Als letztes säumt Ihr das Kleidchen unten, indem Ihr es ca. 2 cm nach innen einschlagt und einmal rundherum mit einem elastischen Stich absteppt. Lasst am Ende eine ca. 2 cm große Öffnung.

In diese Öffnung zieht Ihr jetzt mit einer Sicherheitsnadel einen Gummi ein. Ein genaues Maß kann ich Euch hier nicht nennen. Hier könnt Ihr einfach gucken, wie stark Ihr es unten zusammengezogen haben möchet. Wenn Ihr den Gummi zusammengeäht habt, schließt noch die kleine Öffnung und fertig ist auch schon Euer Ballonkleidchen. Süß, oder?


Eine weitere sehr schöne Alternative zum Gummi einziehen ist übrigens, dass Ihr diesen einfach weglasst und normal säumt. So entsteht ein schönes A-förmig fallendes Rockteil und das Kleidchen wirkt schon wieder ganz anders.

Und zum Schluss noch eine kleine Überraschung für heute: Wer ebenfalls so ein großer Fan vom Maritimen ist, der darf sich hier gern den Schriftzug "Ahoi" herunterladen

Ich wünsche Euch ganz viel Freude beim Nähen und bin gespannt auf Eure Ergbnisse. Jetzt nähern wir uns auch schon dem Ende meiner Geburtstagswoche. Ein bißchen was habe ich aber noch für Euch - ich würde mich freuen, wenn Ihr morgen wieder reinschaut.

Liebe Geburtstagsgrüße,
Katja

Verlinkt bei: After Work Sewing, Frühjahrsputz im Stoffregal, Meitlisache, Kiddikram

Dienstag, 23. Juni 2015

Pimp my Basic No. 4: Wie man aus einem Shirt eine Jacke näht

Neues Lieblingsjäckchen


Heute ist schon Tag fünf meiner Geburtstagswoche und ein Tag auf den ich mich besonders gefreut habe. Denn heute zeige ich Euch, wie Ihr aus einem Basicschnitt ohne viel Aufwand und recht schnell ein Jäckchen zaubern könnt.

jacke aus shirt endless summer nähen - Tutorial




Gerade für die Übergangszeit, wenn es morgens noch sehr kühl, im Laufe des Tages aber immer wärmer wird, finde ich leichte Jersey- oder Sweatjacken zum schnellen Drüberziehen perfekt. Und wo der Sommer gerade ja auf sich warten lässt, brauchen wir genau solche Jacken.

Das Jäckchen für meine Maus ist wieder aus dem Grundschnitt "endless summer" von Schaumzucker entstanden und zwar aus einem wundervollem Sommersweat von Alles für Selbermacher. Kombiniert mit rotem Bündchen, eingenähter Paspel und roten Kam Snaps trifft es genau meinen Geschmack. Die Jacke sitzt bei uns noch etwas reichlich, denn meine Maus wächst grad erst aus der 92 raus. Die 98/104 ist also noch etwas groß, aber so haben wir vielleicht auch noch eine Weile was davon und Ärmel kann man schließlich krempeln ;-).

my endless summer von Schaumzucker als Jacke
my endless summer von Schaumzucker als Jacke
my endless summer von Schaumzucker als Jacke - Tutorial
my endless summer von Schaumzucker als Jacke - Tutorial



Nach der Bilderflut nun aber endlich wie versprochen eine kleine Anleitung, wie man das Jäckchen ohne viel Aufwand näht.

Tutorial - Wie man aus einem Shirt eine Jacke näht


Als erstes nehmt Ihr Euch das Schnittteil des Vorderteils und ändert dort den Ausschnitt ab. Dazu zeichnet Ihr Euch eine Art V-Ausschnitt ein, den Ihr leicht abrundet. Dann schneidet Ihr Euch Rückteil und Ärmel wie gewohnt zu. Das Vorderteil schneidet Ihr nicht im Bruch zu, sondern teilt es in der Mitte.



Es empfiehlt sich auch den Schnitt unten etwas zu kürzen, da hier ein Bündchen angesetzt wird. Ich habe in meinem Beispiel nur um drei Zentimeter gekürzt, weil ich es gern etwas länger mag.
Beim Zuschnitt habe ich außerdem jeweils noch Nahtzugabe an den Seiten sowie an den Ärmeln zugegeben, damit die Jacke gemütlich sitzt und auch noch ein Langarmshirt drunter passt.

Als nächstes näht ihr alles wie gewohnt zusammen, also erst die Schultern nähen, dann die Ärmel einsetzen und anschließend die Seitennähte schließen.

Im Anschluss kommt das Bündchen ran. Dafür messt Ihr die Gesamtlänge der unteren Kante des Shirts aus und rechnet dieses Maß je nach Dehnbarkeit des Bündchens x 0,8 oder 0,85. Dieser Wert ergibt die Länge das Bündchens. Bei der Höhe könnt Ihr je nach Geschmack variieren. Ich habe mich für eine Bündchenhöhe von 11 cm entschieden.



Schneidet Euch das Bündchen also in den Maßen zu, faltet es in der Höhe und näht es gedehnt an die untere Stoffkante. Damit alles schön gleichmäßig wird, markiere ich mir die hintere Mitte und die Hälfte des Bündchens, stecke es zuerst dort zusammen und verteile das Bündchen dann gleichmäßig auf den Rest. 



Jetzt messt Ihr Euch die Länge der Knopfleiste bzw. Kragens aus, indem ihr einmal komplett drumherum messt und dann noch einmal ca. 4 cm dazu gebt, damit es unten etwas übersteht. Dann schneidet Ihr Euch den Streifen für die Knopfleiste in dieser Länge und einer Breite von ca 6-7 cm zu. Den Streifen könnt Ihr natürlich auch aus zwei Teilen zusammen setzen. Wenn Ihr die Knopfleiste allerdings aus Musterstoff näht, sollten auf alle Fälle zwei Streifen zugeschnitten werden. Achtet beim Zusammennähen dann darauf, dass bei beiden Streifen das Muster richtig herum verläuft, wenn Ihr es um dem Ausschnitt herum legt.





Den Streifen faltet Ihr nun längs in der Mitte und bügelt das Ganze. Nun steckt Ihr ihn einmal leicht gedehnt um die gesamte Öffnung herum fest. Wenn Ihr den Streifen aus zwei gleich langen Teilen genäht habt, setzt diese Naht an die hintere Mitte des Ausschnitts vom Rückteil und arbeitet Euch dann nach unten weiter.
Wenn Ihr an der unteren Kante des Bündchen angelangt seid, klappt den Streifen auf, faltet ihn auf die Länge des Bündchens und klappt ihn wieder zu. Hier sehr gut feststecken, damit beides beim anschließenden zusammennähen nicht verrutscht. Es empfiehlt sich, dass die schmale Öffnung des Streifens knappkantig zusammen genäht wird, bevor er an die Jacke genäht wird.

Wenn Ihr den gesamten Streifen mit einem elastischen Stich an die Jacke genäht habt, seid Ihr auch schon fast fertig. Am besten Ihr bügelt die Nahtzugabe ordentlich nach außen und steppt das Ganze noch einmal ab - so fällt es einfach schöner. Dabei schließt Ihr auch noch die untere Kante der Knopfleiste.




Jetzt fehlen nur noch die Knöpfe und Eure Jacke ist fertig. Dazu legt Ihr Euch die beiden Knopfleisten übereinander und bestimmt die richtigen Positionen der Knöpfe. Der oberste Knopf sollte knapp unter der leichten Rundung des Ausschnitts liegen, der unterste Knopf knapp einen Zentimeter von unten, den Rest verteilt Ihr gleichmäßig. Ich habe hier Kam Snaps gewählt, aber auch richtige Knöpfe sind natürlich möglich.

Fertig! So schnell kann man also aus einem Shirt eine Jacke zaubern.

Falls Ihr Fragen habt, schreibt mir einfach eine kurze E-Mail oder auch direkt hier einen Kommentar. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachnähen! Morgen gibt es dann eine kleine Anleitung, in der ich Euch zeige, wie man ein schnelles Ballonkleidchen näht.


Liebe Geburtstagsgrüße,

Katja

Verlinkt bei: Creadienstag, HoT, Frühjahrsputz im Stoffregal, Meitlisache, Kiddikram

Montag, 22. Juni 2015

Pimp my Basic No. 3: Unterteilung mit Knopfleiste

Glückskind No. 2


Letztens gab es hier ja schon einmal einen wundervollen Stoff mit kleinen Kleeblättern als Kleidchen für meine Maus zu sehen. Zum Tag vier meiner Geburtstagswoche zeige ich Euch heute ein weiteres Shirt nach dem Schnitt Simply Summer von Schaumzucker mit Knopfleiste und vielen kleinen Kleeblättchen in meiner Lieblingsfarbe ;). Das Shirt gehört grad zu unseren absoluten Lieblingen im Schrank und wird auch heute wieder getragen, auch wenn die Knopfleiste aufgrund eines falsch angebrachten Kam Snap oben leider etwas "ausgeleiert" ist...

Der Stoff von Alles für Selbermacher lag hier schon lange rum und wurde bisher nur einmal von mir vernäht. Warum auch immer habe ich mich mit der Kombination von anderen Stoffen schwer getan - bis kürzlich, als es bei besagtem Hersteller auch wunderbaren Jersey mit Vichykaros gab. Dieser Stoff hat bei mir voll ins Schwarze getroffen (wer schon mal in meine Nähecke geguckt hat, weiß warum...) und ich habe ihn gleich in drei Farben bestellt - ihr werdet ihn nun wohl öfter zu sehen bekommen ;).

Knopfleisten kommen bei mir wirklich oft zum Einsatz. Ob in echt oder als Fakeversion - ich mag beides total gerne. Und deshalb zeige ich Euch heute, wie man eine Shirtunterteilung mit Knopfleiste näht und damit wirklich jeden Shirtschnitt das besondere Etwas verleihen kann. Und so schwer wie es aussieht, ist es gar nicht.





 

Tutorial - Shirt mit Unterteilung und Knopfleiste nähen


Als erstes müsst Ihr Euch überlegen, wie lang Eure Knopfleiste werden soll und unterteilt das Schnittmuster des Vorderteils an dieser Position. Bei mir sind es hier 12 cm bzw. knapp bis unter den Armausschnitt. Ihr könnt das Schnittteil einfach falten, so dass die Bruchkanten aufeinander liegen. Dann schneidet Ihr Euch das untere Vorderteil normal zu, gebt aber an der oberen Kante noch eine Nahtzugabe hinzu. Das Oberteil wird jedoch nicht wie gewohnt im Bruch zugeschnitten, sondern genau in der Mitte unterteilt. An dieser Schnittkante gebt Ihr keine Nahtzugabe hinzu. An der unteren Kante müsst Ihr allerdings wieder an die Nahtzugabe denken, weil Ober- und Unterteil ja wieder zusammengenäht werden.

Wenn Ihr das Rückteil ebenfalls unterteilen möchtet (wie in meinem Beispiel), müsst Ihr darauf achten, dass der Abstand der Unterteilung zur Unterkante beim Schnitt des Vorderteils genauso groß ist wie beim Rückteil und geht dann genauso vor wie beim Vorderteil. Hier schneidet Ihr aber wie gewohnt im Bruch zu.

Dann folgt die Knopfleiste: Dafür schneidet Ihr Euch zwei Streifen in der Länge der Knopfleiste plus mindestens 2 cm und einer Breite von 5 cm zu. Ich habe hier eine Nahtzugabe von 0,75 cm. Wenn Ihr eine Nahtzugabe von 1 cm wollt, sollte die Breite 5,5 cm betragen. Die Knopfleiste sollte etwas länger als die Schnittkante sein, weil es sich dann später besser mit dem Unterteil zusammennähen lässt.


Dann faltet Ihr Euch die Streifen längs in der Mitte und bügelt zur Verstärkung auf die Innenseite noch etwas dünnen Vlies auf, damit später die Knöpfe bzw. Kam Snaps nicht ausreißen.


Wenn Ihr zusätzlich eine Paspe einnähen wollt, näht diese jeweils auf die offene Seite der Streifen fest.


Nun steckt Ihr die offene Seite des Streifens jeweils auf das geteilte Oberteil und näht es zusammen. Anschließend klappt Ihr die Knopfleiste nach vorn, bügelt das Ganze ordentlich und steppt es schmalkantig mit einem Geradstich ab.



Jetzt legt Ihr die Knopfleiste aufeinander und richtet alles ordentlich aus. Damit die Knopfleiste beim Zusammennähen von Ober- und Unterteil sauber aufeinander liegt, könnt Ihr die Leiste mit einem Heftstich verbinden. Ich mache das immer unterhalb der Schnittkante und etwas weiter oben, wie Ihr auf dem Foto seht.

Als nächstes näht Ihr das Ober- und Unterteil zusammen, klappt anschließend die Nahtzugabe nach unten und steppt die Naht mit einem elastischen Stich ab.

Wenn Ihr auch das Rückteil unterteilt habt, geht Ihr hier genauso vor. Nun könnt Ihr das Vorder- und Rückteil wie gewohnt zusammennähen.


Jetzt kann das oben überstehende der Knopfleiste zurückgeschnitten werden und der Ausschnitt wird mit einem Einfassstreifen eingefasst. Wie das geht, wird beispielsweise hier oder hier ausführlich erklärt. Lasst den Streifen beim Annähen an den offenen Kanten etwas überstehen. 


Klappt dann das offene kurze Ende zuerst nach innen über die Knopfleiste, damit Ihr einen sauberen Abschluss erhaltet. Faltet dann den Einfassstreifen wie gewohnt der Länge nach, steckt ihn fest und steppt diesen wie in den genannten Tutorials knappkantig ab.


Als letztes bringt Ihr noch Eure Knöpfe oder Kam Snaps an, näht die Ärmelbündchen und fertig ist Euer neues Shirt mit Knopfleiste.

Ich hoffe Euch gefällt meine kleine Anleitung. Wie immer könnt Ihr Euch bei Fragen gern direkt per Mail oder Kommentar an mich wenden.

Morgen gibt es übrigens meinen absoluten Lieblingsbeitrag in dieser Woche: Ich zeige Euch, dass man aus einem Shirtschnitt ganz schnell und einfach ein tolles Jäckchen zaubern kann.

Bis dahin lasst es Euch gut gehen!

Bis morgen,
Katja

PS: Wer übrigens auch die kleinen Kleeblätter haben mag: Ihr könnt sie Euch als Plotterfreebie (studio3-Datei) hier herunterladen. Viel Spaß damit!