Donnerstag, 11. August 2016

Rock wird Kleid - eine Masha

Lange schon wollte ich mir eine Masha vom Kreativlabor Berlin nähen, weil mich der Schnitt sehr gereizt hat. Irgendwie habe ich aber einfach keinen Stoff gefunden, aus dem ich mir das Kleid vorstellen konnte, ohne dass es mir schnell zu viel wird. So brauchte der Schnitt dann etwas länger, eh er umgesetzt wurde.

Letztens lag dann einer meiner Lieblingsröcke vor mir auf dem Nähtisch. Mit einem kleinen Loch auf der Rückseite und mit ausgeleierten Gummibund. Ich habe ihn wirklich viele, viele Jahre getragen und sehr geliebt. Eigentlich wollte ich ihn an diesem Tag dann "reparieren", so gut es mir möglich ist. Und plötzlich kam mir die Idee, dass sich der Stoff perfekt als Kombistoff für eine Masha machen würde. Schon lange habe ich immer mal wieder nach genau so einem Stoff gesucht, Muster wie Farben entsprechen genau meinem Geschmack. Gefunden habe ich bisher nichts.

Kleid Masha von Kreativlabor Berlin
Also habe ich nichts am Rock repariert, sondern habe ihn schlichtweg zerschnitten. Er reichte genau für den vorderen Einsatz und die kleinen kurzen Puffärmel. Bis auf wenige Zentimeter habe ich wirklich alles genutzt. Kombiniert habe ich ihn mit schlichten Schwarz und ich mag die Kombination sehr gern.

Kleid Masha von Kreativlabor Berlin

Selbst das kleine goldene Emblem sowie die dazugehörige grüne Schleifchen vom Rock habe ich wieder verwertet. Nur mit dem Einfassstreifen bin ich nicht ganz glücklich, denn da habe ich den Rockbund genutzt. Man merkt, dass der Stoff vom vielen Tragen bereits etwas "ausgeleiert" ist. So steht der Halsausschnitt bei der Knopfleiste vorn leider etwas ab, aber Gott sei Dank noch im vertretbaren Rahmen.

Kleid Masha von Kreativlabor Berlin

Der schwarze Jersey ist mir etwas zu fest für das Kleid. Leider hatte ich nichts anderes mehr da. Ich denke bei einem weicher fließen Stoff, fällt das Rockteil etwas weniger steif. Was ich am Schnitt richtig mag, ist dass das Oberteil schön auf Taille geschnitten ist und dann weiter wird - so lassen sich ein paar überflüssige Pfunde auf den Hüften gut kaschieren.

Mit dem Ergebnis bin ich rundum zufrieden und freue mich total, dass ich meinem alten Lieblingsrock neues Leben eingehaucht habe. Die nächste Idee für eine weitere Masha - dieses Mal als Shirtvariante - steht schon. Manchmal muss man einen Schnitt wohl einfach erst mal nähen und dann sprudeln die Ideen nur so.

Liebe Grüße,
Katja

Stoffe: Upcycling aus Lieblingsrock, schwarzerJersey aus meinem Fundus
Verlinkt bei: RUMS

Kommentare:

  1. Hui, Katja, siehst du chic aus. Das war ja echt mutig, deinen Lieblingsrock zu zerschnippeln. Aber dein Mut wurde auf jeden Fall belohnt! Richtig richtig toll geworden.
    LG Bitja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Bitje :). Das freut mich total. Ein bisschen Angst hatte ich auch, aber jetzt freue ich mich umso mehr.

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen
  2. Tolle Upcycling-Idee! Das Kleid steht dir super gut! :-)
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  3. WoW Katja,

    Der Schnitt hat ja so einen tollen Rockabilly Charme! Ich will den auch,aber bin mir nicht sicher, ob er nicht etwas zu stark die Oberweite betont. Dein Lieblingsrock hat aber auch ein tolles Muster und angenehme Farbe gehabt. Dir steht das Kleid richtig gut und, sehr hübsch!

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Danke, Janin! Ja, da hast du recht - etwas Rockabilly hat das schon :)
      Und was den Busen angeht, da könntest du recht haben. Kommt aber sicher auf die Stoffwahl an und warum nicht betonen, was man hat? Durch den hohen Ausschnitt, bleibt es ja dezent :)

      Liebe Grüße,
      Katja

      Löschen